Ach was? Liebster Award

Susanne vom Blog: “Schönebecker Stempelscheune”  hat meinen Blog für den “Liebster Blog Award“ nominiert.Am 24. Februar 2015 hat mich Susanne vom Blog: „Schönebecker Stempelscheune“ mit dem Hinweis überrascht, sie habe meinen Blog für den “Liebster Blog Award“ nominiert. Das hat Folgen und bedeutet: „Zeit nehmen“, „Nachdenken“, „Fragen beantworten“ und „Fragen stellen“.

Klar, dass ich mich dem stelle, da die Einladung von meiner SUUpline kommt. (Liebe Susanne, ich danke dir sehr.) Aber erst mal muss ich herausfinden, was es mit diesem Award auf sich hat.

Google bringt mich weiter: “Discover new Blogs“ ist der zugehörige Untertitel. Was unter „new Blogs“ zu verstehen ist variiert bei sämtlichen Fundstellen. Einige Autoren zählen Blogs mit weniger als 2000 Anhängern dazu, andere gehen von 1000 oder sogar noch weniger Followern aus. Da zähle ich genau zur Zielgruppe, denn zu meinem Blog verirren sich nur wenige. Schade eigentlich.

Doch das wird jetzt schlagartig anders, weil diese Nominierung meinem kleinen Blog (und ganz, ganz vielen anderen) die Chance bietet, bekannter zu werden.

Vor 2 Wochen – am Valentinstag 2015 – war ich mit meinem Stanz-Filz-und Stempelparadies bereits einmal in den Fokus von Besucherinnen gerückt, denen mein Blog bis dahin völlig unbekannt war. Geradezu magisch ist die Statistikkurve in die Höhe geschnellt. Das brachte mir richtig viiiieeeel    F R E U D E.

Hier nun Susannes Fragen an mich (und deren Beantwortung):
1. Worüber schreibst du auf Deinem Blog am liebsten?

Da muss ich ein wenig ausholen: Vor ca. 10 Monaten habe ich Sizzix®-Stanzen und SU entdeckt als ich auf der Suche war nach (einer!) Möglichkeit, meine Glas– und Filzobjekte ansprechend zu verpacken. Bis dahin war ich mit der Pflege meiner kleinen Shopseite mehr als ausreichend beschäftigt. Blogs waren nicht von Interesse für mich.

Das änderte sich dramatisch, denn durch SU öffneten sich mir sagenhafte neue Fenster ins Web. Sie bieten täglich unzählige neue Anregungen und im Gegenzug möchte ich teilen, was ich davon aufgreife und was ich mit den SU Produkten anfertige (womit ich bei der Beantwortung von Frage 1 angelangt bin).

2. Was sagt Dein Umfeld zu Deinem kreativen Hobby?
Oft höre ich: „aaaah, wie schön“ und im nächsten Satz: „ooooh, das wäre mir viel zu friemelig, die Geduld hätte ich nicht, ich bin ja überhaupt nicht kreativ, tja, tja ..“

Freunde und Bekannte zeigen sich begeistert, mein Mann ist immer wieder neu entzückt.

3. Was tust Du, wenn Du nicht bloggst?
Na ja, da habe ich ganz entschieden noch einige weitere „Leben“ – zumal ich meist nur in der Nacht die Zeit finde, meine Kreationen auf dem Blog vorzustellen.unsere süße Shila

Bei uns bestimmt Shila den Tagesablauf. Ist die Terrier Dame ausgeschlafen genug, treibt sie uns aus dem Haus, wobei allerdings Jahreszeit und Witterung die Dauer unserer Ausgänge bestimmen. Bei Fahrradwetter können da schon 1 – 2 Stunden zusammenkommen, derzeit stets nur 30 Minuten.

Als glückliches Rentnerpaar mit nahezu unbegrenzter „Tagesfreizeit“ gehen wir inzwischen doch recht gemächlich unseren Interessen nach. Ich lasse es mir nicht nehmen, wöchentlich unser Brot (Vollkorn-Roggen-Sauerteig) zu backen, abends kochen wir zusammen und dazwischen wühle ich mich entweder durch Filzwolle oder Papierberge.

Technisch sind wir bis an die Zähne bewaffnet.
Für die Böden: Vorwerk-Robo-Sauger, 2 Evo-Roboter-Wischer, 1 Samsung-Robosauger. Die brauchen nicht so viel Zuwendung.

Wenn es ums Kochen geht vergnügen wir uns abwechselnd mit dem Thermomix (freuen uns gerade auf den neuen TM 5), dem Jamie Oliver HomeCooker oder der Tefal Actifry-Fritteuse. Alle Geräte haben unter anderem den Vorteil, dass sie selbst rühren und zeitgesteuert arbeiten.

Dank dieser Haushaltshilfen bleibt mir viel Zeit, mich meinen Liebhabereien zu widmen. Zurzeit nehmen die Kartengestaltung und das Entwerfen von Schnittvorlagen für die Cameo einen großen Raum ein. Die Cameo, eine digital steuerbare Schneidemaschine, ist mein ganz besonderer Liebling.

Und zum Glück haben wir jetzt auch eine ganz wunderbare Aufgabe gefunden, die all das zuvor Geschilderte in den Schatten stellt: Wir absolvieren derzeit den zweiten Block eines Befähigungskurses zum Hospizbegleiter, den wir Ende April abschließen. Seit kurzem haben wir die Begleitung von zwei erkrankten Jungen übernommen und jedes Mal, wenn wir zu ihnen fahren, empfinde ich die Zeit, die wir mit ihnen und ihrer Familie verbringen, als kostbares Geschenk.

Was war dein schönstes Kreativ-Projekt?
Gegenfrage: Hm, was könnte Susanne mit „schönstem“ meinen? Wenn ich mich einem noch so kleinen Projekt widme, dieses langsam Gestalt annimmt und schließlich als abgeschlossen zum Fotoshooting aufgestellt wird, ist es in diesem Moment „mein Schönstes“. Immer hängt viel Herzblut daran, die Zeit steht still und manchmal frage ich mich, ob sich jemand darüber freuen wird.

Wie sieht Dein Kreativbereich aus – Ordnung oder Chaos?
Leider Letzteres. Ich habe viel Platz, einen großen Arbeitstisch (den sich Belinea, die XyronCreatopia und immer wieder tausende von Stempeln und Papieren teilen müssen), eine weitere kleine Arbeitsecke, rundherum Regale und dennoch agiere ich mit der BigShot auf dem Bügelbrett herum.

Sogar meinen Saugrobotern kann ich die Papierschnipsel, die es jeden Tag erneut auf den Boden regnet, nicht zumuten.

Da ich auch ständig am Suchen bin bleibt mir nur, jeden Tag aufs Neue alles hübsch einzusortieren und wenigstens alle paar Tage den Kärcher einzuschalten.

6. Bist Du spontan oder mehr der Planer?
beides

7. Was sind Deine Stärke und Schwächen?
Meine Offenheit, meine Verletzbarkeit.

8. Wie würdest Du Dich selbst beschreiben?
Die Beantwortung dieser Frage hebe ich mir für meine Memoiren auf.

9. Hast du ein Lieblingsbuch, Lieblingsfilm oder Musik?
Nicht wirklich, es gibt viele Titel, die ich mit Genuss gehört habe (ja, ich lese nicht mehr, seit es Hörbücher gibt. Das verschafft mir die Zeit derweil zu Basteln). Wir haben seit Jahren eine ständig anwachsende Bibliothek bei Audible, aus der wir uns nach Herzenslust bedienen.

Der Distelfink“ von Donna Tartt zum Beispiel (wunderbar gelesen von Matthias Koeberlin) hat mich wochenlang in Bann gehalten. Wochenlang deshalb, weil ich mir Hörbücher hoch und runter anhöre, immer wieder neu etwas herauspicke und die Geschichten auskoste bis zum „Geht nicht mehr“.

Auch Ken Folletts „Die Jahrhundert-Saga“, „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ von Jonas Jonasson (gelesen von Peter Weis) oder „Abendland“  von Michael (gelesen von Jürgen Uter) haben mich begeistert und natürlich alle Kluftiger, die es auf mindestens 10 Stunden bringen.

10. Gibt es jemanden der dich inspiriert?
Oh, da gibt es unzählige Kreativschaffende.

Beispielsweise lasse ich mich begeistern von Jasmin Schulze  oder liebe es, die Beiträge von Sam Donald (Pootles) zu konsumieren. Auch Claudia Becht von Stempelherz hat eine feine Seite, die ich hin und wieder besuche oder die der Pinneberger „Stempologin“ Hannelore Drews. Und natürlich viele, viele, viele andere Stampers.

11. Hast Du noch einen großen Wunsch oder Traum, den Du verwirklichen möchtest ?
Na ja, mit demnächst 65 stelle ich fest, dass Träume nichts für mich sind. Sie fliegen vorbei, das mag schön sein, aber ich bevorzuge die Gegenwart. „Carpe diem“, nutze den Tag und freue dich an dem, was er dir Gutes bietet.

Aber Wünsche habe ich: noch ewig leben und basteln zu können

Scherz beiseite: Ich wünsche mir, dass sich Frauen aus der Region um Magdeburg / Wanzleben inspirieren lassen – von SU, von der Idee, mal etwas von Herzen selbst herzustellen, sie sich daran erfreuen und an der Freude derer, die sie auf diese Weise beschenken.

Nun denke ich mal laut über Fragen nach, deren Beantwortung Befragte wie auch deren LeserInnen interessieren mögen:

  1. Seit wann gibt es deinen Blog?
  2. Mit welcher Intension betreibst du deinen Blog, bzw. welche Bedeutung hat das Bloggen für dich?
  3. Genügt es dir „vor dich hin zu bloggen“ oder
  4. sind Feedbacks zu deinen Beiträgen unbedingt das Salz in deinem Bloggeralltag?
  5. Kannst du einen Blog nennen, der sich mit Stampin up-Produkten  und leckeren Rezeptideen befasst?
  6. Welche Eigenschaften anderer Menschen beeindrucken dich?
  7. Welche Eigenschaften anderer Menschen lehnst du ab?
  8. Über welches Erlebnis außerhalb deiner SU Welt magst du uns etwas berichten?
  9. Was ist dein (Lebens-)-Motto?
  10. Hast du eine Idee, die unsere Welt besser machen könnte?

Nominierungen:
Meine erste Nominierung geht an Claudia Becht von Stempelherz (bitte nicht verwechseln mit stempelherz.blogspot.com).
Den Blog von Melanie Köhler aus Hameln fand ich in der Teamliste von Jasmin. Ich bin begeistert von Melanies „Männerkarte.
Karen Levermann gehört zum Team von Hannelore Drews. Sie zeigt in ihren Anleitungen ein Bucheckenlesezeichen, ähnlich wie das von mir vorgestellte mit dem Unterschied, dass es in Origamitechnik gefaltet wurde.

Auf meiner Suche nach passenden Blogs stieß ich ferner auf:
Steffi Helmschrott  aus Mering bei Augsburg
Nadine Becker von „Auf die Stempel fertig los“ und
Sylvias kleine Traumfabrik in Rheine

 Die Regeln an die Nominierten (habe ich bei Rabenmutti abkopiert):

  1. Danke der Person, die dich für den „Liebster Award“ nominiert hat und verlinke ihren Blog in deinem Artikel.
  2. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  3. Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den „Liebster Award“ die bisher weniger als 1000 Follower haben.
  4. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  5. Schreibe diese Regeln in deinen „Liebster Award„-Blog-Artikel.
  6. Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.

Uff, geschafft!

Schokiverpackung mit SU und Cacaomundo-Schokotäfelchen

Hannelore Drews veröffentlichte am 10. November 2014 ihren  Beitrag „Geschenkverpackung für Mini-Schokoladen“ nebst kleinem Videofilm. Die Idee mit den kleinen Schokitäfelchen hat mich sofort begeistert. Hier sind meine Verpackungsvarianten, das Ergebnis eines gaaanz langen Arbeitsprozesses:

Mini-Schokitäfelchen von Cacaomundo Die mitgelieferten Etiketten zum Aufbringen auf die Schokoladenverpackung lassen sich mit dem Etikettendesigner auf der Camundo-Website gestalten und werden als PDF-Datei bereitgestellt.Bei unserem Drucker allerdings passte das Ergebnis nicht in der Zeilenhöhe. Daher habe ich die PDF-Datei von einem Grafikdesigner nachbearbeiten lassen.

Am aufwändigsten war die Gestaltung der einzelnen Schokihüllen – es sollte ja jede ein Unikat werden. Was half, war die Bereitlegung aller in Frage kommenden Stempel- und Stanzmotive. Die Farbauswahl war (zum Glück) aufgrund des Farbenspektrums der Designerpapiere einigermaßen übersichtlich.

Mini-Schokitäfelchen, verpackt in SU Mini-Schokitäfelchen, verpackt in SU

Für die Einsteckhüllen habe ich Banderolen mit der Stanze „Gepunktetes Wellenband“ (leider nicht mehr im Katalog)  hergestellt.

Für alle, die Hannelores Filmchen noch nicht angeschaut haben, hier mal die Maße für die beiden unterschiedlichen Verpackungen (Umschlag / Einsteckhülle):
Umschlag:
DSP im Format 10,5  x 10,5 cm
1. Stanzung und Falzlinie anlegen bei 6 cm, dann entsprechend dieser Falzlinie auf allen Seiten falzen und stanzen.
Einsteckhülle
DSP im Format 10,0  x 10,0 cm
1. Stanzung und Falzlinie anlegen bei 6 cm, dann entsprechend dieser Falzlinie auf allen Seiten falzen und stanzen.

Auswahl der verwendeten SU Materialen:
Trim The Tree Designer Series Paper Block, Bestellnummer: 135824, Preis: 8,50 €
Gold Glimmer Paper, Bestellnummer: 133719, Preis: 5,95 €
Envelope Punch Board, Bestellnummer: 133774, Preis: 22,95 €
Stars Framelits Dies , Bestellnummer: 133723, Preis: 29,95 €
Stempel “Haus” und “Zum Einzug alles Liebe” aus dem Stempelset “Aus dem Häuschen“, Bestellnummer: 136892, Preis: 18,95 €

Laut DSGVO müssen wir Dich über die Verwendung von Cookies informieren. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.